Nachbarschaft Paderborn Ost

Leben, wo die Sonne aufgeht

Fazit Runder Tisch zur geplanten Disco

Veröffentlicht am 16.03.2016

Pressemitteilung der Nachbarschaft Paderborn-Ost zum Runden Tisch am 11.03.2016 zur geplanten Großraumdisco an der Detmolder Straße
Von der hohen Teilnehmerzahl begeistert, von den Antworten der Stadtverwaltung, des Kreises und der Ratsmitglieder enttäuscht.
So lautet das kurze aber einhellige Fazit der Nachbarschaft Paderborn Ost zum Runden Tisch zur geplanten Großraumdisco an der Detmolder Straße.
Die hohe Teilnehmerzahl von über 160 Personen und die Reaktionen aus der Fragerunde zeigten sehr deutlich, dass dieses Thema viele Anwohner beiderseits der Detmolder Straße mit Sorge erfüllt.
Eine Präsentation zeigte deutlich, dass das Quartier schon jetzt durch immer stärker werdenden Abkürzungsverkehr, Krach durch die Tuningszene, Müll durch Fastfood und den vielfachen Geschwindigkeitsübertretungen in den 30er Zonen arg gebeutelt ist.
Daher zeigten die Anwohner für die Genehmigung einer Großraumdisco zwischen zwei Wohngebieten absolut kein Verständnis und äußerten ihre Befürchtungen vor nächtlichem Lärm und Parksuchverkehr. Die Vertreter der Stadt, der Kreispolizei und der Ratsfraktionen konnten erleben, wie engagiert und betroffen die Anwohner ihre Wohnsituation schilderten und Unterstützung seitens der Stadt und des Kreis Paderborn einforderten.

Etwa 160 Interessierte waren anwesend  Bilder rund um die Detmolder
Wer von den Veranstaltungsteilnehmern allerdings eine aussagekräftige Stellungnahme zu den genannten Problemen erwartet hatte, wurde enttäuscht. „Außer Entschuldigungen „Wir haben uns an den Richtlinien zu orientieren“ ,“Uns sind aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen, die wir einhalten müssen, die Hände gebunden“ habe ich eigentlich keine konkreten Maßnahmen von dieser Seite gehört, wie man die Situation der Anlieger erträglicher machen kann“ war die Reaktion eines Anliegers.
„Von Seiten der Stadt sah das ja eher ernüchternd aus“ sage eine Anwohnerin, „Zynisch wirkt es auf mich, wenn seitens der Stadtverwaltung immer wieder betont wird, die Detmolder Straße könne nachts den zusätzlichen Verkehr ohne Probleme bewältigen. Die armen Menschen, die dort wohnen und deren Bedürfnisse so gering geschätzt werden.“
Neben diesen für die Anwohner enttäuschenden Antworten konnten die Veranstaltungsteilnehmer jedoch positiv mit nach Hause nehmen, dass die Kreispolizei verstärkt Maßnahmen ergreifen wird, um die Belästigungen durch die Tuningszene in den Griff zu bekommen. Auch verstärkte Radarkontrollen in den Wohngebieten seien in der Planung.
Mit der Stadt Paderborn wurde vereinbart, dass weitere Gespräche mit einer Arbeitsgruppe des Nachbarschaftsvereins stattfinden sollen, die konkrete Verbesserungsmaßnahmen betreffen und die zeitnah umgesetzt werden.
Für die Initiative Nachbarschaft Paderborn-Ost steht eines schon jetzt fest und diese Haltung wird durch die hohe Resonanz in der Bevölkerung verstärkt: „Wir bleiben am Ball und geben nicht eher Ruhe, bis eine einvernehmliche Lösung für alle gefunden ist.“

Vorstand, Moderator und Plenum  Verein Nachbarschaft PB-Ost stellt sich vor

Zur Vertiefung des Themas „Schall und Hören“ hat uns Dr. Jörg Schmalenströer freundlicherweise eine Zusammenfassung zur Verfügung gestellt:
Erläutert werden diese Themen:
  • Wie hört der Mensch?
  • Was bedeutet dB(A)?
  • Verkehrslärm
  • Fahrbahnbeläge und Geschwindigkeitsbegrenzungen
  • Lärmschutzwände, Wälle und Gebäude
  • Schallschutzmaßnahmen am Haus
  • Gesetzliche Grenzwerte