Nachbarschaft Paderborn Ost

Leben, wo die Sonne aufgeht

Offener Brief zur städt. Quartiersbüro-Planung

Veröffentlicht am 20.03.2016

Aus der Zeitung erfuhr unser Verein von den Planungen der Stadt, in unserem Viertel ein städtisches Quartiersbüro einzurichten. Zu dieser Information möchte der Verein eine Stellungnahme abgeben, die von 106 Mitunterzeichnern unterstützt wird. Der Brief mitsamt einer Unterschriftenliste wurde bereits an die Bürgermeister Dreier und Honervogt, an die Ratsfraktionen und alle Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses geschickt.

Offener Brief an die Vertreter der Stadt Paderborn und die Mitglieder des Haupt – und Finanzausschusses

Im Westfälischen Volksblatt vom 10.03.2016 kann man lesen, dass die Stadt Paderborn im Zuge des Kindergartenneubaus an der Fontanestraße auch ein neues Stadtteilbüro mit einem Pädagogen plant, der Quartiersarbeit leisten soll.

Unser Verein Nachbarschaft Paderborn-Ost e.V. ist darüber äußerst verwundert. Obwohl wir unzählige Gespräche mit Vertretern der Stadt zum Thema Quartiersarbeit in unserem Stadtteil geführt haben, wurden wir über diese Planung nicht informiert.

Die Nachbarschaft Paderborn-Ost ist einer der aktivsten Stadtteilvereine mit besonders vielen ausschließlich ehrenamtlich engagierten Menschen und einem großen Zuspruch aus der Bevölkerung. Über viele Aktionen unseres Vereins wurde auch in der Presse berichtet und sie sind auf unserer Homepage (www.pb-ost.de) dokumentiert.

Die hohen Besucherzahlen bei unseren Veranstaltungen und die ständig wachsende Zahl begeisterter Mitmacher und Mitglieder beweisen, dass hier aus dem Viertel heraus bereits ein gut funktionierender Nachbarschaftsverein entstanden ist.

Deshalb fragen wir uns, warum unser Verein nicht von der Stadt Paderborn in die Planungen eines neu zu errichtenden Stadtteiltreffs miteinbezogen wurde.

Bei uns engagieren sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aller Altersstufen ehrenamtlich, politisch unabhängig und mit viel Freude für die Belange ihres Wohnviertels. Wir fühlen uns daher unangenehm überrascht, wenn wir nun aus der Zeitung von einer beabsichtigten Parallel-„Stadtteilarbeit“ erfahren, die den städtischen Haushalt zudem mit jährlich etwa 80.000€ Personalkosten belastet.

Für die Zukunft wünschen wir uns eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Stadt Paderborn, die das ehrenamtliche Engagement ihrer Bürger wertschätzt, unterstützt und miteinbezieht.

Der Vorstand der Nachbarschaft Paderborn-Ost e.V.
Daniel Pohl. Eva Albers, Johannes Leifeld
sowie 106 Unterzeichner